Die Mondpfade

Lorakis ist groß, und zwischen den Reichen liegen oft weite Strecken. Dennoch gibt es regen Austausch zwischen den Kulturen – denn Lorakis ist auch das Land der Mondpfade.

Diese geheimnisvollen Wege, Hinterlassenschaften des uralten und längst untergegangenen Volkes der Drachlinge, sind gewaltige Portale, die weit entlegene Orte miteinander verbinden. Die Tore schaffen einen Zugang zu den urtümlichen und gefährlichen Anderswelten – ein Zugang, der von Kundigen genutzt werden kann, um große Strecken in kurzer Zeit zurückzulegen.

Eine Reise über die Mondpfade ist nicht alltäglich. Es gibt nur wenige Tore, die daher hart umkämpft oder streng bewacht sind. Bislang hat es niemand geschafft, ihr Geheimnis so weit zu ergründen, dass neue Passagen errichtet werden konnten. Auch ist die Reise nicht ungefährlich: Ohne kundigen Führer kann eine Karawane in den Anderswelten schnell einem furchtbaren Ende entgegensehen.

Dennoch sind diese Abkürzungen wichtige Verbindungen zwischen den fernen Reichen – und ermöglichen es so manchem Abenteurer, eine Strecke zu bewältigen, für die er ansonsten Monate durch die Wildnis hätte reisen müssen.

Die Nutzung der Mondpfade sorgt jedoch auch dafür, dass viele Reiche es nicht nötig hatten, lange Handelsrouten über das Land und die See zu erschließen und zu sichern. Außerhalb der zivilisierten Gebiete wird Lorakis daher von wegloser und ungezähmter Wildnis beherrscht.

Weiter zu » Geschichte & Mythologie

  • Twitter

  • Facebook